Open post

Schulpartnerschaft mit Polen

10 Polnische Schüler verbringen 5 aufregende Tage an unserer Schule

In diesem Jahr sollte unser Austausch ganz im Zeichen der Musik stehen – unsere Aufgabe: Studiert gemeinsam mit den polnischen Gastschülern einen deutschen Popsong ein. Im Vorfeld entschieden wir uns für den Song „80 Millionen“ von Max Giesinger.

Mittwoch, 11. September 2019

Heute war es endlich soweit und unsere Gäste erreichten Wolmirstedt mit fast 4 stündiger Verspätung. So blieb nur sehr wenig Zeit für ein gemeinsames Kennenlernen in der Gruppe. Der Abend in den Gastfamilien verlief sehr unterschiedlich. Bei vielen von uns brach das Eis gleich am ersten Abend und wir verstanden uns trotz der Sprachprobleme großartig. Einige benötigten noch Zeit, um sich auf die neue Situation einzustellen. Gespannt erwarteten wir den nächsten Tag.

Donnerstag, 12. September 2019

Heute nahmen unsere Gastschüler an unserem Unterricht teil. Auch, wenn sie viele Sachen, die wir im Unterricht behandelten nicht verstanden, so war es doch sehr interessant – für die polnischen Gäste und natürlich auch für unsere Klassenkameraden.

Nach dem 1. Block ging es los – „80 Millionen“ stand auf dem Programm. Doch wie bringt man jemandem ein Lied bei???? Alle dachten, dass es doch nicht so schwer sein kann, dieses deutsche Lied zu erlernen… Aber die deutsche Sprache hielt doch einige Tücken für unsere polnischen Gäste bereit – z.B. Wahrscheinlichkeitsrechnung… Das war der reinste Zungenbrecher, der aber mit viel Übung von den meisten am Ende gemeistert wurde.

Nach einer Stärkung zum Mittag ging es zu einer digitalen Stadtrallye durch Wolmirstedt. Hier erkundeten wir in 4 Teams die Stadt.

Anschließend fuhren wir noch in den Elbauenpark nach Magdeburg, wo wir den Jahrtausendturm besichtigten und natürlich den Spielplatz stürmten.

Freitag, 13. September 2019

Heute ging es nach Leipzig. Die Busfahrt nutzten wir für das Üben des Liedes. … und wir wurden immer besser. In Leipzig besuchten wir in diesem Jahr das Völkerschlachtdenkmal und wurden nach dem anstrengenden Aufstieg mit einem tollen Blick auf die Stadt belohnt.

Anschließend ging es in die Innenstadt, wo wir allein auf Entdeckungstour gehen konnten. Müde und etwas erschöpft kamen wir gegen 19.00 Uhr wieder in Wolmirstedt an.

Samstag, 14. September 2019

An diesem Tag konnten die Familien mit ihren Gastschülern entscheiden, was sie unternehmen wollten, eben ein Familientag. Der Höhepunkt des Tages war der Abschlussabend, den die Eltern und die Schüler selbst vorbreiteten.

Sonntag, 15. September 2019

Und dann war schon wieder Sonntag und es hieß Abschied nehmen. Vorher kam noch der große Auftritt und wir sangen gemeinsam „80 Millionen“. Trotz der Aufregung haben wir es doch hinbekommen…

Nach einem letzten Mittagessen hieß es dann „Auf Wiedersehen – Do widzenia!“ bis zum Frühjahr, denn dann fahren wir deutschen Schüler zu unseren Gastschüler nach Gołkowice.

Open post

Schüleraustauch Prag 2018/19

Der Kulturaustausch vom 15.10-20.10 2018, war der zweite Austausch, den unsere Schule mit einer Schule in der schönen Stadt Prag durchführte. Daher war es nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Lehrer Frau Bütow und Herrn Bretschneider eine interessante Reise. Es war eine sehr voll gepackte Woche mit vielen Unternehmungen und Ausflügen, die die Prager Gastgeber für uns geplant hatten.

Tag 1: Ankunft

Am frühen Morgen trafen wir uns alle am Magdeburger Bahnhof und verabschiedeten uns von unseren Eltern. Nach einer sechseinhalbstündigen (!!!) Zugfahrt kamen wir endlich am Prager Hauptbahnhof an. Dort wurden wir schon sehnsüchtig erwartet und herzlich von den Prager Schülern und unseren Gastfamilien empfangen. Den Nachmittag verbrachte dann jeder mit seiner Gastfamilie. Etliche aus der Gruppe trafen sich zum Lasergamespielen.

Tag 2: Schule, Rathaus, Prager Burg

Nach der ersten Nacht in den Gastfamilien trafen wir uns in der Schule. Dort wurden wir von der Schulleiterin Frau Prof. Dr. Renata Schejbalova empfangen. Anschließend nahmen wir an einer regulären Unterrichtsstunde teil. Einige hatten das Vergnügen den Biologie- und andere den Englischunterricht zu besuchen. Nach dieser lehrreichen Schulstunde gingen wir zusammen mit den Partnerschülern ins Altstädter Rathaus. Bei einer informativen Führung erfuhren wir sehr viel über die Geschichte des sehr alten Hauses. Unser Mittagessen fand an diesem Tag in der Schulkantine statt. Diese Kantine erinnerte uns deutsche Schüler sehr an amerikanische Spielfilme. Nach der Mittagspause besichtigten wir die altehrwürdige Prager Burg, die Führung war leider sehr leise, daher ist nicht viel hängengeblieben. Aber es ist eine schöne alte Burganlage. Den Nachmittag hatten wir zur freien Verfügung. Zusammen mit den tschechischen Schülern verbrachten wir eine tolle Zeit im Jumphouse.

Tag 3: Ausflug nach Karlstejn

Heute unternahmen wir einen Tagesausflug. Wir trafen uns am Hauptbahnhof in Prag und fuhren mit dem Zug nach Karlstejn. Das erste Ziel in Karlstejn war ,,Das Wachsmuseum“ . Dies besichtigten wir, hier waren etliche historische Persönlichkeiten und auch nachgebildete Schaubilder in Wachs zu sehen, die einen Bezug zu der langen Geschichte der Burg Karlstejn haben. Nach ein bisschen Freizeit und einer diesmal sehr interessanten Führung durch die Burganlage waren alle sehr hungrig. Wir aßen jedoch nicht in der Schulkantine, sondern kehrten in ein Restaurant namens „Pod Draci skalou “ ein. Zurück in Prag unternahmen die Schüler eigenständig mit ihren „Pragern“ einen Ausflug ins Einkaufszentrum. Und irgendwie blieb die gesamte Gruppe im Starbucks-Café hängen. Es wurde geredet und geplaudert, bis es Zeit war den Heimweg anzutreten.

Tag 4: Schule, Museen, Bowling, Karlsbrücke

Vormittags trafen wir uns vor dem Landwirtschafts- und dem Technikmuseum, die wir beide auch besichtigten. Über Sinn und Nutzen dieser Besichtigung lässt sich sicherlich streiten, bei den Autoren scheint keine allzu große Begeisterung für diese Themen vorhanden. Mittagessen gab es auch heute für alle in der Schulkantine. Den Nachmittag verbrachten wir sportlich im Bowlingcenter,,Radava“. Selbst die Lehrer ließen sich mitreißen und bowlten begeistert in einem Team. Ein kleiner Stadtbummel führte uns zur weltberühmten Karlsbrücke und jeder nutzte die Gelegenheit für ein Erinnerungsfoto. Den Abend verbrachten wir gemeinsam im Kino, aber zum Glück lief ein deutscher Film.

Tag 5: Prager Zoo, Judenstadt

Das heutige Ausflugshighlight war der Besuch des Prager Zoos – laut internationalem Ranking auf Platz 5 der weltbesten Zoos. Die Anlage ist riesig und gleicht eher einem Park. Aber wir denken, es hat allen gefallen und es war in jedem Fall sehenswert. Nachdem Mittagessen in der Schulkantine hatten wir etwas Freizeit, aber den Nachmittag befassten wir uns noch mit einem geschichtlichen Aspekt, den man bei einem Besuch in Prag nicht außer Acht lassen darf. Wir besichtigten die alte Judenstadt von Prag. Bei der sehr interessanten Führung mussten die Jungen eine Kippa tragen. Teil der Führung waren u.a. eine Synagoge und mehrere Ausstellungen die über die Geschichte und Entwicklungen aufklärten.

Den Abend ließ die deutsche Schülergruppe mit ihren tschechischen Partner mal wieder in einem Starbucks ausklingen, um der tollen Woche einen gemütlichen letzten Abend zu geben.

Tag 6: Heimreise

Eigentlicher Treff war der Hauptbahnhof, aber ein großer Teil der Schülergruppe traf sich bereits im Vorfeld in einer Bagetterie auf einen letzten kleinen Snack und abschließenden Schwatz. Am Bahnhof folgte dann der sehr emotionale Abschied von den neugewonnenen Freunden und einige mussten sich sogar das Weinen verkneifen. Als wir dann losfuhren, legten die Prager noch eine tolle Choreographie hin. Die hat uns sehr gefreut, berührt und bewiesen, wie zauberhaft und vor allem lustig diese tolle Woche in der „Golden Stadt“ war.

Fazit:

Uns hat die fantastische und sehr informative Woche in der zauberhaften Stadt sehr gut gefallen und wir waren überrascht, wie schnell so eine Woche vergeht und schließlich enttäuscht, dass nun der Schulalltag zurückkommen sollte. Wir würden diesen Austausch auch für eine viel längere Zeit machen, jedoch nur mit diesen tollen Leuten aus Prag. Außerdem finden wir, dass man es gar nicht in Worte fassen kann, sondern einfach erlebt haben muss, was wir in der „GOLDENEN STADT“ erlebten.

Klasse: 9d Katharina Juli, Madlen Winter

Open post

Schüleraustausch mit unserer polnischen Partnerschule

Wie bereits im letzten Jahr ging es für die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Europäisches Klassenzimmer“ für einige Tage nach Polen. 6 Mädchen und 7 Jungen der 9. Klassen konnten an unserem Schüleraustausch teilnehmen. In diesem Jahr trafen wir uns mit 13 polnischen Schülern in einer internationalen Begegnungsstätte in Krzyżowa, einem kleinen, aber sehr geschichtsträchtigen Dorf in Schlesien.

Nach einer langen Fahrt kamen wir in Krzyzowa an und wurden von den polnischen Gästen begrüßt. Nachdem wir unser Gepäck in den Zimmern abgestellt und uns mit einem Mittagessen gestärkt hatten, begannen unsere Workshops, in denen wir uns mit viel Spiel und Spaß näher kennenlernten. So haben wir Partnerweise oder in gemischten Teams Aufgaben gelöst, um das Partnerland näher kennenzulernen.

Auch ein Zoobesuch und eine anschließende Stadtrallye in der Stadt Breslau war Teil unseres Programms. Während der Stadtrallye lösten die Teams unterschiedliche Aufgaben, dabei waren sie auch auf die Hilfe von Passanten angewiesen, da zum Beispiel Gegenstände ausgetauscht werden sollten. Anschließend hatten wir Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

An den Abenden konnten wir unsere Zeit mit Sportangeboten verbringen. Am letzten Abend gestalteten wir gemeinsam eine Abschlussdisco, die von unseren zahlreichen Hobby-DJs unterstützt wurden.

  1. Das Fazit unserer Polenreise: trotz kleiner Hindernisse, wie die eine oder andere fehlende Englischvokabel, die nicht mehr hängen geblieben war, oder der eine oder andere Satz, den man falsch übersetzte, hat es uns allen gefallen. „Es hat sich auf jeden Fall gelohnt“, so die abschließende Meinung der deutschen und polnischen Schüler.

Dann bis zum nächsten Mal oder Do natępnego razu.

Cora Pilz

Open post

Schüleraustausch Polen 2018

In diesem Jahr fahren einige Schüler der Klassenstufe 9, zusammen mit zwei Lehrern unserer Schule zum Schüleraustausch nach Polen, genauer in die Nähe von Wroclaw (Breslau). Dort werden sie mit Schülern unserer Austauschschule aus Polen in Kontakt treten und gemeinsam ein Projekt ausarbeiten. Unter anderem ist ein Ausflug nach Breslau dabei. Zudem sind gemeinsame Aktivitäten mit den Schülern aus Polen geplant.

Diese schulische Veranstaltung findet vom 02.03.2018 bis 06.03.2018 statt, für diese Zeit werden sie vom Unterricht freigestellt (ist ja auch logisch). Fotos werden (eventuell) folgen. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen, schönen Aufenthalt.

Übrigens, solch ein Schüleraustausch findet jedes Jahr in der 9. Klasse statt.

Open post

Schulpartnerschaft Prag – Prag 2017

Besuch der deutschen Schüler und Lehrer in Tschechien

Prag 29.05 – 02.06. 2017

Montag, 29.05.2017 (von Lina Schmidt)

Am 29.05.17 war es endlich soweit. Wir, die Schüler des Kurfürst-Joachim-Friedrich Gymnasium, konnten die Reise nach Prag zu unseren neuen Freunden antreten, welche uns im April in Wolmirstedt besucht hatten. Voller Vorfreude starteten wir am Montagmorgen unsere Fahrt vom Magdeburger Hauptbahnhof. Nach der etwa vierstündigen Zugfahrt wurden wir herzlich von unseren Gastschülern auf dem Prager Bahnhof begrüßt und fuhren gemeinsam nach Hause. Abends trafen wir uns dann in einem kleinen Häuschen und aßen gemeinsam an einem Lagerfeuer eine echte Prager Pizza.

Dienstag,30.05.2017 (von Lina Schmidt)

Der Dienstag begann mit einer herzlichen Begrüßung der Schulleitung, gefolgt von einer interessanten Besichtigung der Schule. Anschließend durften wir an einer Unterrichtsstunde unserer Partnerschüler teilnehmen. Durch das grandiose Wetter haben wir uns dazu entschlossen, das geplante Sportfest ausfallen zulassen, stattdessen besichtigten wir ein Technikmuseum. Nach dieser Erkundung stärkten wir uns mit leckerem Essen in der Schulkantine. Nach dem Mittagessen wurden wir mit der wunderschönen Stadt vertraut gemacht. Hierbei wurden wir von unseren Gastschülern geführt. Wir erkundeten Prag, sowie den Letna-Park. Anschließend besichtigten wir die Prager Burg mit dem Königsweg. Der Tag endete mit einem individuellen Programm in den Gastfamilien.

Mittwoch ,01.06.2017 (von Lea Neumann und Lucie Knopf)

Am Mittwoch, den 31.05.2017, haben wir uns 8:45 Uhr vor der U-Bahnstation „Vyšehrad“ getroffen. Zuerst besichtigten wir eine Kirche und die Kasematten. Dort berichteten uns dann jeweils die tschechischen Schüler anhand kurzer selbstgeschriebener deutscher Info-Texte davon. Nach der Besichtigung sind wir mit der U-Bahn ins Stadtzentrum gefahren und hatten dort eine Stunde Freizeit. Während der Freizeit sollten wir stets mit unserem tschechischen Partner zusammenbleiben. Wir gingen in einer etwas größeren Gruppe aus deutschen und tschechischen Schülern bestehend, doch wir kamen nicht weit. Als wir einen riesigen Spielzeugladen erblickten, mussten wir dort unbedingt rein. Der Laden war auf drei Etagen aufgeteilt und man konnte alles ausprobieren. Nachdem wir mit dem Spielen fertig waren, sind wir zum Treffpunkt gelaufen, wo es dann weiter mit der Straßenbahn ging. Um 14.00 Uhr erreichten wir das Rathaus. Dort erwartete uns schon eine Referentin des Prager Bürgermeisters.

Nach einer Rede begann eine Führung in zwei Gruppen durch das Rathaus. Eine deutsche und eine tschechische Gruppe gingen nacheinander durch das Haus. Wir bekamen Einblicke in Räume, die nicht jeder zu sehen bekommt. Gegen 15:00 Uhr konnten wir einen individuellen Nachmittag verbringen, bei dem manche ins Kino gingen oder andere zum Training. Um 20:30 Uhr trafen sich alle vor dem Ausstellungsgelände „Vystavišiĕ Hoiešovice“ um an der Vorstellung der Fontänen- Show teilzunehmen. Das war ein gelungener Abschluss dieses Tages.

Donnerstag, 02.06.2017 (von Lina Kanne)

Am Donnerstag begann für fast alle der Tag sehr früh, da wir uns schon morgens in der Schule trafen. Von dort fuhren gemeinsam zum Rasinufer, wo bereits ein Schiff auf uns wartete, mit dem wir dann eine Stunde durch Prag zum Zoo gefahren sind.

Im Zoo angekommen, haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und hatten dann zweieinhalb Stunden Zeit uns einen der größten und schönsten Zoos Europas anzuschauen.

Nach dem Zoobesuch ging es dann mit Straßenbahn und Seilbahn hoch auf den Petrin-Hügel. Dort erwartete uns ein Spiegellabyrinth und ein Aussichtsturm. Beides war sehr cool, aber am Aussichtsturm gab es leider nur Treppen (um die 30Grad und ca.200 Stufen).

Die Aussicht war jedoch legendär, wir hatten noch einmal einen wunderschönen Blick über ganz Prag.

Nachdem wir wieder unten waren, sind wir mit der Straßenbahn zur Schule gefahren, um unser Picknick, das wie eine kleine Abschlussfeier sein sollte, zu machen. Dieses fand im Lètna-Park hinter der Schule statt. Dort gab es viele tschechische Spezialitäten, die natürlich alle selbst gemacht waren.

Das Beste war aber ein kleines Feuerwerk am späten Abend, das zwar nicht von unseren Austauschschülern organisiert wurde, aber trotzdem ein perfekter Abschluss unserer Reise war.

Freitag 07.04.2017 (von Ella Dörfel)

Am Freitag fanden wir uns um 7:15 Uhr im Hörsaal auf der ersten Etage und werteten die Rallye aus. Alle Gruppen berichteten in Form eines kurzen Vortrags über die gelösten Aufgaben. Danach hieß es auch schon Abschied nehmen, denn unsere Eltern holten uns um ca. 12 Uhr ab da unsere Gastschüler mit dem Zug wieder zurück nach Prag fahren mussten. Als der Zug einfuhr, drückten wir uns alle und wünschten unseren Gastschülern eine gute Heimreise. Wir winkten zum Abschied und der eine oder andere hatte eine kleine Träne im Knopfloch. Doch bald sollten wir uns zum Gegenbesuch in Prag wiedersehen.

Wir empfehlen es jedem mitzumachen, denn wir haben viel erlebt, neue Eindrücke gewonnen, unseren Horizont erweitern können und – vor allem -   jede Menge Spaß gehabt.

Open post

Schulpartnerschaft Prag – Wolmirstedt 2017

Besuch der tschechischen Schüler und Lehrer in Deutschland

Wolmirstedt 03.04. - 07.04. 2017

 

Montag , 03.04.17 (von Ella Dörfel)

Am Montag war es endlich soweit. Zum ersten Mal trafen wir unsere Gastschüler, mit denen wir nun 5 Tage unter einem Dach leben sollten.Um 13:30 Uhr trafen wir uns am Magdeburger Hauptbahnhof, denn um 14:00 Uhr kam der Zug mit unseren Gastschülern an. Wir waren alle aufgeregt, da dies das erste Mal war, dass wir einen Schüleraustausch durchführten. Nachdem die Gastschüler angekommen waren, folgte auch schon der erste Programmpunkt, eine Kennlernfeier in unserer Schule. Diese fand in unserer Cafeteria statt. Für alles war gesorgt: es gab Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Herr Bretschneider hielt eine kleine Willkommensrede und verteilte Busausweise an die Gastschüler, damit diese mit uns gemeinsam zur Schule fahren konnten. Anschließend fuhren wir mit unseren Gastschülern nach Hause und gestalteten den restlichen Abend individuell.

Dienstag 04.04.2017 (von Ella Dörfel)

Am Dienstag trafen wir uns um 7:15 Uhr in der Schule, da wir unseren Gastschülern unsere Schule zeigen wollten. Damit sie sehen konnten, wie der Unterricht in deutschen Schulen aussieht, nahmen wir sie im 1. Block in unsere Klasse mit. Im Anschluss daran führten wir die tschechischen Schüler durch das Gymnasium. Unter anderem zeigten wir ihnen unterschiedliche Fachräume wie die Chemieräume oder die Musikräume und auch das Lehrerzimmer. Nach einem kleinen gemeinsamen Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Magdeburg. Dort besichtigten wir als erstes das Wahrzeichen der Landeshauptstadt – den Magdeburger Dom. Nachdem wir ein Gruppenfoto vor dem Dom gemacht hatten, stellten wir den Gastschülern den Dom anhand einer eigenen Domführung vor. Danach hatten wir ca. 3 Stunden Freizeit. In kleinen Gruppen konnten wir nun selbst durch Magdeburg laufen und unseren Gastschülern verschiedene Sachen zeigen. Um 15:30 Uhr trafen wir uns dann am Dom wieder um von dort aus zum US Play zu fahren und dort gemeinsam mit den polnischen Austauschschülern zu bowlen. Um 18:00 Uhr wurden wir dann von unseren Eltern abgeholt. Den restlichen Abend konnten wir dann gemeinsam mit unserem Gastschüler gestalten.

Mittwoch,05.04.2017 (von Josi König)

Ein Highlight des Schüleraustauschs war der Besuch in der Hauptstadt Berlin. Pünktlich um 7:15 versammelten sich alle Schüler und Austauschschüler im Foyer und warteten auf die Ankunft des Buses. Es war eine angenehme Busfahrt, doch wir gerieten in einen Stau und die Fahrt verzögerte sich schließlich um ganze 2 Stunden. Doch wir erreichten noch pünktlich den ersten Tagespunkt - die Spreerundfahrt.Das Wetter spielte mit und so war es möglich oben an Deck die Sehenswürdigkeiten Berlins  zu betrachten - ein aufregendes Erlebnis.Als die einstündige Fahrt sich dem Ende neigte und wir wieder an Land waren, gingen wir zum Reichstag und durchquerten auf dem Weg noch das Brandenburger Tor. Dort erlangten wir einen Blick auf die Siegessäule.Danach stand der Tagespunkt 'Madame Tussauds' an. In Gruppen liefen wir durch das Wachsfigurenkabinnett und hielten unsere Erinnerungen in vielen Bilder mit den nationalen und internationalen Stars fest.Als letztes stand 'Freizeit' in der Hauptstadt an. 2 Stunden wanderten wir durch die Stadt. Viele gingen shoppen und kauften Andenken für Familie und Freunde.Um 19 Uhr erreichten wir wieder Wolmirstedt, diesmal ohne weitere Verzögerung und hatten am Ende des Tages einen aufregenden, aber auch sehr schönen Tag in Berlin erlebt.

Donnerstag 06.04.2017 (von Ella Dörfel)

Am Donnerstag trafen wir uns um 7:15 Uhr in der Schule. Nach kurzem Warten ging es auch schon in die Sporthalle. Als Sportart hatten wir uns für Volleyball entschieden. Nachdem wir uns in Teams aufgeteilt hatten, begannen auch schon die Turniere. Ca. 2 Stunden später endete das Sportfest. Danach trafen wir uns mit den polnischen Austauschschülern in der Cafeteria. In der Cafeteria bekamen wir Aufgaben für eine Wolmirstedter Stadtrallye. Wir teilten uns in Teams auf und danach gingen wir los Richtung Innenstadt um die Aufgaben zu erfüllen. Nachdem wir alle Aufgaben erledigt hatten, trafen wir uns vor dem Rathaus in Wolmirstedt, wo uns der Bürgermeister erwartete. Der Bürgermeister hielt eine Rede für uns und unsere Austauschschüler und beantwortete unsere Fragen. Danach trafen wir uns mit einer Redakteurin von der Zeitung und schossen ein Foto. Anschließend konnten wir den Nachmittag frei gestalten. Am Abend trafen wir uns zu einer Abschlussfeier im Bootshaus in Elbeu. Die Woche nährte sich dem Ende und wir verbrachten unseren letzten Abend zusammen.

Freitag 07.04.2017 (von Ella Dörfel)

Am Freitag fanden wir uns um 7:15 Uhr im Hörsaal auf der ersten Etage und werteten die Rallye aus. Alle Gruppen berichteten in Form eines kurzen Vortrags über die gelösten Aufgaben. Danach hieß es auch schon Abschied nehmen, denn unsere Eltern holten uns um ca. 12 Uhr ab da unsere Gastschüler mit dem Zug wieder zurück nach Prag fahren mussten. Als der Zug einfuhr, drückten wir uns alle und wünschten unseren Gastschülern eine gute Heimreise. Wir winkten zum Abschied und der eine oder andere hatte eine kleine Träne im Knopfloch. Doch bald sollten wir uns zum Gegenbesuch in Prag wiedersehen.

Open post

„Fit für Europa – Fit für die Zukunft”

Das Wolmirstedter Gymnasium stellt sich neuen Herausforderungen!

Fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenzen führen Schüler zu sprachlicher und kultureller Vielfalt. Nur durch gut ausgebildete Lehrer werden sie in diesem Zusammenhang auf die wirtschaftliche Globalisierung und fortschreitende europäische Integration vorbereitet.

Deshalb sieht es das KJF-Gymnasium als unabdingbar, sich in den nächsten Jahren gleich zwei neuen Herausforderungen zu stellen: der Erweiterung des bilingualen Angebotes und dem Aufbau von Schulpartnerschaften. Unser neues Koordinationsteam „Europa“ hat in Zusammenarbeit mit Frau Katrin Hamel von der EU Service-Agentur Sachsen-Anhalt ein geeignetes Konzept für die Umsetzung unserer Vorhaben entworfen und einen Förderantrag bei der Europäischen Kommission gestellt. Nach unserer erfolgreichen Antragstellung für ein Erasmus+ Förderprogramm der Leitaktion 1 werden nun in den nächsten zwei Jahren sechs Lehrer der Schule die Möglichkeit erhalten, an Fortbildungen im Vereinigten Königreich, in der Tschechischen Republik und in Schweden teilzunehmen. Dabei werden die Lehrer neben Sprachkursen auch am Unterricht der Partnerschulen teilnehmen, um zu sehen, wie im europäischen Ausland der Schulalltag gemeistert wird. Wir erhoffen uns für den Unterricht an unserer Schule neue Impulse. So wollen wir im nächsten Schuljahr zusätzlich zum Sozialkundeunterricht auch Teile des Geschichtsunterrichts in englischer Sprache anbieten.

Damit unser zweites Projekt, der Aufbau von Schulpartnerschaften Erfolg hat, werden in diesem Jahr zum ersten Mal 25 Schüler unseres Gymnasiums an einem Schüleraustausch mit einem polnischen und tschechischen Gymnasium teilnehmen. In der Arbeitsgemeinschaft „Das europäische Klassenzimmer“ bereiten sich die Schüler intensiv auf den Austausch vor, in dem sie für den Besuch unserer Gastschüler im April ein vielfältiges Programm entwerfen.

 

Niederländischer Austausch 2016

Am Montag nach dem Schulschluss sind wir nach Weferlingen gefahren, um unsere Austauschschüler zu empfangen. Als wir dort ankamen, machten wir bereits Bekanntschaft mit den Weferlinger Schülern. Nach einigem Warten kamen auch schon unsere Austauschschüler an. Wir waren alle sehr aufgeregt, da wir nicht so recht wussten, wie wir mit ihnen umgehen sollten. Die Hemmungen waren jedoch schnell verschwunden. Nachdem wir uns etwas kennengelernt haben, wurden wir von unseren Eltern abgeholt und sind in unsere Familien gefahren.

Am Dienstag fuhren wir zuerst zur Schule und hatten den ersten Block mit unserer Klasse Unterricht. Danach zeigten wir den Gastschülern unsere Schule und spielten mit den Weferlinger und Niederländischen Schülern eine Runde Volleyball. Dann fuhren wir mit dem Zug nach Magdeburg, wo wir die „Grüne Zitadelle“ und den Magdeburger Dom besichtigten. Nach der Domführung gingen wir Bowlen. Auch die Weferlinger kamen mit ihren Austauschschülern mit. Es war für alle ein schöner Abend und es entstanden auch viele lustige Fotos.

Am Mittwoch haben wir unsere wundervolle Hauptstadt besucht. Dort gab es eine Menge Sehenswürdigkeiten zu entdecken, wie z.B. den Fernsehturm, das Brandenburger Tor oder die Schlossbrücke. Diese haben wir unseren Gastschülern mit einer kleinen Sightseeingtour vorgestellt. Danach hatten wir 2 Stunden Freizeit um uns selbst nochmal ein Bild von der Stadt zu machen. Am Abend trafen wir uns bei Isabell. Dort verbrachten wir einen schönen Abend.

Am Donnerstag hieß es wieder früh aufstehen. Wir haben uns in Barleben getroffen und sind gemeinsam nach Wolfsburg zur Autostadt gefahren. Durch eine Führung bekamen wir ein paar grundlegende Eindrücke von der Autostadt. Nach der Führung hatten wir etwas Freizeit, sodass wir uns die Dinge, die uns interessiert haben, noch einmal näher anschauen konnten. Gegen halb 3 ging es dann wieder nach Hause. Abends haben wir uns ein letztes Mal getroffen und zusammen gefeiert. Wir hatten einen lustigen Abend und haben in den Niederländern definitiv neue Freunde gefunden.

Am Freitag mussten wir uns dann von unseren Gastschülern verabschieden. Nach einem gemeinsamen Frühstück in Weferlingen ging es für die Niederländer wieder zurück in Richtung Heimat. Wir freuen uns schon, alle im April 2017 wiederzusehen.

Scroll to top